Nachricht vom

Der Jahresbericht 2021 bietet in der Rückschau wie gewohnt einen Überblick über die wichtigsten Zahlen, Daten und Fakten aus den Bereichen Forschung, Lehre und Studium sowie Internationalisierung und Transfer unserer Universität. Ein Schwerpunkt liegt in der aktuellen Publikation auf dem Rektoratswechsel sowie den Veränderungen im zweiten Jahr der Corona-Pandemie.

Der Jahresbericht würdigt die Anstrengungen aller Mitglieder der Universität im zweiten Jahr der Corona-Pandemie, so wie beispielsweise die Einrichtung und den Betrieb des Impfzentrums der Universitätsmedizin, das auch den Titel des Jahresberichts schmückt. Eine bebilderte Chronik ruft ausgewählte Ereignisse aus dem akademischen Leben des vergangenen Jahres ins Gedächtnis. Höhepunkte waren unter anderem die Einreichung der Anträge für ein Großforschungszentrum oder die Eröffnung des Forschungsneubaus des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) mit den drei Ministerpräsidenten Mitteldeutschlands. Besonders erfreulich war darüber hinaus die Berufung von Prof. Dr. Sayan Mukherjee als weltweit gefragter Experte für Künstliche Intelligenz. Er setzt den Reigen als fünfter Alexander von Humboldt-Professor fort.

In den Interviews mit dem Rektorat von 2021 geht es unter anderem um die Zielvereinbarungen mit dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus (SMWKT) und den Fakultäten sowie um den Zukunftsvertrag. Auch die vielfältigen Transferaktivitäten und die kooperative Zusammenarbeit mit Partnerunternehmen sind in der 140-seitigen Publikation anschaulich beschrieben. Im Jahresbericht 2021 ist zudem die Wahl der neuen Rektorin im November 2021 abgebildet und das neue Rektorat seit April 2022 wird vorgestellt.

Aus Gründen der Nachhaltigkeit sowie aus finanziellen Gründen wird der Jahresbericht 2021 in verminderter Auflage gedruckt. Er wird im August versandt. Der aktuelle Jahresbericht ist online abrufbar – als PDF zum Download und zum Durchblättern als E-Paper. Die Stabsstellen Universitätskommunikation und Zentrales Berichtswesen wünschen Ihnen eine anregende Lektüre.