Anmeldung erforderlich

Um diesen Artikel sehen zu können, melden Sie sich bitte mit Ihrem Uni-Login an.

Kommentare

  • David,

    Leipzig - Rostock in 16h, Respekt! :-O

    Antworten

  • Denise Anders,

    Wenn ich richtig vermute, dann ist seine Mutter Frau Dr. Monika Meiler, welche Studierenden über 40 Jahre an die Grundlagen der Informatik und Programmierung heranführte. Sie hat Generationen geprägt und deshalb sollte ihr Name hier nicht unerwähnt bleiben. Noch immer ist die Sichtbarkeit hoch kompetenter Frauen im Fach unzureichend. Für alle, die sich für das, was Dr. Meiler geleistet hat, interessieren, ist die Webseite samt Liste der Lehrveranstaltungen noch abrufbar. https://www.informatik.uni-leipzig.de/~meiler/

    Antworten

  • Christoph Böwing,

    Der Artikel ist zum einen ein sehr schönes Beispiel, wie man mit einem Objekt [hier: Homecomputer KC 85/3 der Marke Robotron (DDR) bzw. des ZX 50 der Marke Sinclair (Großbritannien)] eines Museums oder einer Sammlung der Universität Leipzig Geschichte(n) erzählen und Dingen ein "menschliches Gesicht" geben kann ("Story Telling").

    Zum anderen ist Herrn Prof. Dr. Meilers Mutter, Frau Dr. Monika Meiler (Informatik), ein schönes Beispiel für die Bedeutung eines unbefristeten, wissenschaftlichen Mittelbaus als eine die Studienrenden prägende Konstante und eine tragende Säule einer Universität, dessen vielfache ("Service-)Funktionen" in Lehre, Forschung und (Selbst-)Verwaltung viel zu oft als selbstverständlich erachtet werden. Vielen Dank für diesen ergänzenden biographischen Hinweis, Frau Anders!

    Antworten

  • Hans-Jörg Kretschmer,

    Schöne Auflistung, handliches "Bäumchen" – Vielen Dank! Gerne mehr davon, denn ich denke, dass im Bereich des Digitalen noch mehr für uns Kolleginnen und Kollegen aufbereitet werden sollte, was den Experten implizit so klar ist, dass sie es gar nicht mehr als Problem wahrnehmen. Weiter so!

    Antworten

  • Janina Wittrock,

    Lieber Herr Kretschmer,

    vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, eine Meinung zu formulieren. Solche Rückmeldungen sind sehr wichtig für uns - geben sie uns im Referat doch eine Vorstellung davon, welche Materialien und Darbietungsfomrmen von Kolleginnen und Kollegen als hilfreich erlebt werden.
    In diesem Sinne gilt das "Weiter so" also auch gerne für Sie. Anregungen, Kritik und Kommentare sind uns immer willkommen.

    Antworten

  • Steffen Kaul,

    Sehr geehrte Frau Dr. Fricke,
    Mit großem Interesse las ich Ihren Bericht vom 21.08.2022.
    Ein sehr spannendes Thema.
    Gibt es hierzu auch öffentliche Vorträge?
    Ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit dem Drehorgelbau und schreibe mittlerweile auch meine eigenen Bänder.
    Es freut mich, dass so eine intensive Betrachtung auf diese wichtige Zeitepoche Leipzigs durch ihr Projekt manifestiert wird.
    Ich wünsche Ihnen und Ihrem Team viel Erfolg und würde mich freuen, wenn Sie das Geheimnis über die Datenaufzeichnungen der Künstler in der Fa. Hupfeld lüften könnten.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Steffen Kaul

    Antworten

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie gern einen Kommentar. Bitte beachten Sie dafür unsere Netiquette.