Nachricht vom

Arbeit und Mensch – wie kann das gut gehen? Diese zentrale Frage bestimmt das Berufsleben der Absolventinnen Yvonn Semek und Manuela Süß. Beide haben individuell Vieles ausprobiert, um Antworten darauf zu finden und 2018 die Plattform „worksmart“ gegründet. Als Team unterstützen sie Unternehmen bei der Gestaltung und Erhaltung von gesünderen Arbeitsbedingungen und bei der Umsetzung einer nachhaltigen Gesundheitsfürsorge für die Angestellten.

Nach dem ersten Studium der Betriebswirtschaftslehre an der TU Dresden und anschließenden Leitungsfunktionen in Fitness- und Gesundheitsstudios entschloss sich Manuela Süß, ihre Leidenschaft, den Sport, mit dem Management zu vereinen. Des guten Rufs wegen zog es die leidenschaftliche Triathletin 2002 an die Sportwissenschaftliche Fakultät der Uni Leipzig. Sportmanagement und Gesundheitsprävention standen im Fokus ihres Studiums und sie erinnert sich gern daran: „Die Verbundenheit unter den Sport-Studierenden, die praxisnahe Lehre, die aufgeschlossenen Dozierenden und der tolle Campus an der Jahnallee – Leipzig war definitiv die richtige Entscheidung für mich.“

Auch Yvonn Semek hat einen Doppelabschluss. Nach ihrem ersten Studienabschluss als Ingenieurin für Umwelttechnik hat sie sich 2003 für ein Studium der Psychologie in Leipzig eingeschrieben. Ihr Interesse galt dabei insbesondere der Schnittstelle Mensch und Arbeit. Während des Hauptstudiums legte sie ihren Fokus auf die Arbeits- und Gesundheitspsychologie und ließ sich von der Leidenschaft ihrer Professorinnen und Professoren für das Thema anstecken. Das Studium in Leipzig beschreibt sie rückblickend als „entscheidende Lebensphase“: „Ich habe mein zweites Studium mit zwei Nebenjobs komplett selbst finanziert und nebenbei zwei Kinder bekommen – da lernt man unweigerlich Prioritäten zu setzen.“ Vor allem die fast familiäre Atmosphäre am damals kleinen Campus der Psychologie in der Seeburgstraße wusste sie zu schätzen.

Bei einem gemeinsamen Arbeitgeber im Bereich Betriebliches Gesundheitsmanagement lernten sich die beiden nach ihrem Studium in Leipzig kennen und wussten vom ersten Tag an, dass es zwischen ihnen sowohl auf persönlicher, als auch auf beruflicher Ebene „passt“. Der Schritt in die Selbstständigkeit lag nicht fern: „Mit unseren unterschiedlichen Qualifikationen bilden wir ein ‚rundes‘ Paket zum Thema Gesundheit am Arbeitsplatz“, sagt Manuela Süß. Die beiden analysieren heute bei „worksmart“ die Ist-Situation in den Unternehmen und planen gemeinsam mit ihren Kundinnen und Kunden effektive Strategien, um die physische und psychische Gesundheit der Beschäftigten zu erhalten und zu fördern. Sie begleiten die Auftraggeberinnen und -geber bei der Umsetzung, evaluieren und passen die Maßnahmen bei Bedarf an. Dieser ganzheitliche Ansatz war ein Punkt für die Gründung von „worksmart“: „Wir wollen erleben, was unsere Arbeit bewirkt und begleiten unsere Kundinnen und Kunden daher gern über einen längeren Zeitraum“, so Manuela Süß und Yvonn Semek fügt hinzu: „Wir lieben was wir tun und freuen uns, eine Zeit des Kulturwandels in der Arbeitswelt erleben und mitgestalten zu dürfen.“

Am wichtigsten sei es, so resümieren beide, dass man ein gutes Zeitmanagement für alle Lebensbereiche hat und sich selbst Ruhe- und Reflexionszeiten einräumt. „Man muss sich immer wieder bewusst Auszeiten nehmen und sich überlegen, wo man eigentlich steht, ob der Kurs stimmt oder ob man sich neu justieren muss.“ Man bekommt das Gefühl, dass die beiden dies nicht nur gut an ihre Kundinnen und Kunden vermitteln können, sondern es auch selbst aktiv leben.

Der Beitrag erschien zuerst im Alumni-Magazin 2021 der Universität Leipzig.

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie gern einen Kommentar. Bitte beachten Sie dafür unsere Netiquette.