Nachricht vom

In einer bewegenden Trauerfeier wurde am 27. Oktober 2021 dem verstorbenen ehemaligen Rektor der Universität Leipzig, Cornelius Weiss, gedacht. Das Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli bot den feierlichen Rahmen für die Trauerveranstaltung, an der die Familie von Cornelius Weiss teilnahm.

Ein Jahr nach dem Tod des Altrektors der Universität Leipzig, Prof. Dr. Cornelius Weiss, fand am 27. Oktober 2021, eine Universitätsvesper in seinem Gedenken im Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli statt.

Die Rektorin Prof. Dr. Beate Schücking sowie der Studiendekan der Fakultät für Chemie und Mineralogie, Prof. Dr. Harald Krautscheid würdigten den Verstorbenen als exzellenten Wissenschaftler mit viel Engagement für seine Universität. Professorin Schücking charakterisierte Cornelius Weiss als optimistischen und neugierigen Menschen, der sich für die Offenheit der Universität einsetzte. Er wäre ein Freund, Förderer und Inspirator der Universität gewesen, zitierte Prof. Schücking aus dem Kondolenzbuch. Es könne nicht genug gewürdigt werden, was Cornelius Weiss für das akademische Leben in Leipzig und darüber hinaus geleistet hat, vorwiegend im Transformationsprozess seit der Friedlichen Revolution, so die Rektorin weiter. Unvergessen bleibe ihr, wie vielen anderen Menschen auch, die Cornelius Weiss in Erinnerung behalten, seine warmherzige, mutige und stets kollegiale Persönlichkeit: „Dieses Menschliche hat ihn ebenso ausgezeichnet wie sein klarer analytischer Verstand. Als Rektor war er ein Glücksfall in außerordentlich turbulenter Zeit.“

Prof. Dr. Harald Krautscheid umriss in seiner Ansprache die wissenschaftlichen Erfolge, die Cornelius Weiss in seiner Laufbahn erreichte. Diese schlugen sich sowohl für das Ansehen der Fakultät für Chemie und Mineralogie nieder als auch in der Wirkung auf die Studierenden. Seine Vorlesungen waren stets begehrt. Hier zeigte sich die außerordentliche Freude, die Professor Weiss mit seinem Lehrauftrag verband. Man verliere nicht nur einen weitsichtigen, kommunikativen und verbindenden Kollegen, sondern auch einen begeisternden und scharfsinnigen Wissenschaftler.

Der Erste Universitätsprediger Prof. Dr. Frank M. Lütze suchte mit seiner Predigt die Trauer in Worte zu fassen. Die Vesper wurde musikalisch von der Universitätskantorei Leipzig unter Leitung von Universitätsmusikdirektor Prof. Dr. David Timm, Universitätsorganist Daniel Beilschmidt an der Schwalbennestorgel und als Begleiter von Sopranistin Henriette Gödde am Klavier umrahmt.

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie gern einen Kommentar. Bitte beachten Sie dafür unsere Netiquette.