Nachricht vom

Studieren ist nicht leicht. Besonders, wenn alles digital läuft und persönlicher Austausch nur eingeschränkt möglich ist. Das Academic Lab an der Universität Leipzig unterstützt Studierende dabei, diese Herausforderung zu meistern.

"Ohne die guten Hilfestellungen wäre dies nicht möglich gewesen"

„Ich habe meinen letzten Literaturbericht mit einer Note von 1,3 bestanden und ich denke, ohne die guten Hilfestellungen von Ihnen wäre dies nicht möglich gewesen“, berichtet eine Studentin, die im vergangenen Jahr an der Schreibberatung des Academic Lab teilgenommen hat. Ein anderer Student hat in der Methodenberatung das Thema Statistik schätzen gelernt: „Ich hätte nie gedacht, dass das so interessant ist und Spaß machen kann.“ Und über den Schreibmarathon heißt es: „Ein super Projekt, ohne das ich die Masterarbeit wahrscheinlich nicht mehr abgegeben hätte!”

In Beratungen und Workshops des Academic Lab erfährt Nicole Mackus, wissenschaftliche Mitarbeiterin, einiges über die Sorgen der Studierenden. „Vielen fehlt der direkte Austausch mit den Lehrenden und Mitstudierenden sowie eine feste Tagesstruktur“, erzählt sie. „Sie haben Probleme damit, sich so zu organisieren, dass sie die anstehenden Aufgaben im Studium gut bewältigen.“ Umso dankbarer seien viele, dass sie die niedrigschwelligen Angebote des Academic Lab nutzen können, die sie bei den Herausforderungen unterstützen – sei es durch den Besuch der „Offenen Matheräume“, die regelmäßige Teilnahme an einer Schreibgruppe oder Einzelberatungen. Die hohe Nachfrage zeige, dass die Angebote eine sinnvolle Ergänzung zu den regulären Angeboten an den Fakultäten und zentralen Einrichtungen seien. „Einigen Studierenden gelingt es so besser, auch im digitalen Semester am Ball zu bleiben und beispielsweise weiter an der Abschlussarbeit zu schreiben“, sagt Mackus.

Hohe Nachfrage nach unterstützenden Angeboten

Die Zahl der Studierenden, die Angebote des Academic Lab wahrnehmen, kann sich tatsächlich sehen lassen. Über 800 Personen nahmen allein im Wintersemester 2020/21 an Workshops teil, 400 Studierende nutzten die Schreib- und Methodenberatungen, weitere 400 die Offenen Matheräume. Bei Sonderformaten wie dem Digitalen Schreibtag, der Campus Ralley oder dem „ErstiSpezial“ kamen mehr als 2.400 Teilnehmende zusammen, so dass sich die Teilnahmezahlen für das gesamte Semester auf über 4.000 Personen summieren.

Doch natürlich geht es hierbei nicht nur um Zahlen: „An großen Hochschulen wie der Uni Leipzig muss es Orte geben, wo der oder die einzelne Studierende sichtbar wird und die individuellen Herausforderungen mehr Raum einnehmen können“, findet Nicole Mackus. „Es braucht einen Ort, wo Studierende ohne Angst vor Benotung Hilfe zur Selbsthilfe finden, um wissenschaftliche Kernkompetenzen zu erwerben, die für den Studienerfolg wichtig sind.“ Das Academic Lab sei – als Ergänzung zu den Angeboten an den Fakultäten und anderen zentralen Einrichtungen – ein Ort, wo dieser Raum geschaffen werde.

 

  • Über das Academic Lab:
  • Seit 2016 unterstützt das Academic Lab Studierende aller Fachrichtungen in allen Studienphasen beim wissenschaftlichen Arbeiten und im Bereich Digital Literacy mit
    - über 100 deutsch- und englischsprachigen Workshops pro Semester
    - über 400 Schreib- und Methodenberatungen pro Semester, auch in der Wissenschaftssprache Englisch
    - digitalen Angeboten zum Beispiel Schreibportal, Methodenportal und der Studierapp und
    - in den Offenen Matheräumen für Mathe als Bezugswissenschaft
  • Das Team des Academic Lab stellt sich und seine Aufgaben in einem kurzen Projektvideo vor.
  • Lehrende können sich per E-Mail an die Mitarbeitenden des Academic Lab richten, wenn sie weitere Informationen zur Weitergabe an Studierende oder eine Projektvorstellung in Lehrveranstaltungen wünschen.

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie gern einen Kommentar. Bitte beachten Sie dafür unsere Netiquette.