Nachricht vom

Studierende können über eine wissenschaftliche Projektarbeit bereits im Studium in die Forschung eintauchen. An der Vetrinärmedizinischen Fakultät stellten sie nun ihre Projektarbeiten im Rahmen des vierten jährlichen Tags der Projektarbeiten einem breiten Publikum vor: Digital und interaktiv.

Wissenschaftliche Projektarbeiten sind bei der Veterinärmedizin obligatorischer Teil des Curriculums. Damit wird den Studierenden eine Möglichkeit geboten, bereits während des Studiums Einblick in die Forschung zu bekommen. Um die erzielten Ergebnisse der Projektarbeiten öffentlich zu präsentieren, findet auf Initiative der Forschungskommission jährlich der Tag der Projektarbeiten statt. Um diesen trotz der anhaltenden Corona-Pandemie zu ermöglichen, wurde die diesjährige, nun schon vierte Veranstaltungsrunde am 16. Juli zum ersten Mal online über drei virtuelle Plattformen abgehalten.

Nach einer gemeinsamen Einführungsveranstaltung („Wie laufen unsere Projektarbeiten – von Studierenden für Studierende“) präsentierten insgesamt 55 Studierende der Veterinärmedizin in 5 parallelen Live-Streams vor über 100 internen sowie externen Teilnehmern die Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte. Dabei boten digitale Bewertungen und Umfragen eine sehr rege Interaktion mit dem Publikum und mündeten in der Vergabe von insgesamt 4 Auszeichnungen für die besten Vorträge, Poster und interaktivsten Teilnehmer in Form von Bücherpreisen (Babette Fletemeyer, Wiebke Fiebiger, Lena Partusch und Julia Greger). Die Buchpreise wie auch die Kosten für die Programme für digitale Kongressführung und Online-Bewertung wurden vom Freundeskreis Tiermedizin e.V. und dem Albrecht-Daniel-Thaer-Institut e.V. aufgebracht. Daneben wurde auch der Preis der H. Wilhelm-Schaumann-Stiftung für die beste Studienleistung im Fach Tierernährung vergeben (Larissa Sophie Gottfried). Anschließend gab es die Möglichkeit zum Austausch und zur Vernetzung in verschiedenen virtuellen Räumen.

Einen herzlichen Glückwunsch allen Preisträgerinnen und vortragenden Studierenden zu ihrer erfolgreichen Forschung und Vorstellung der Ergebnisse ihrer Forschungsarbeiten. Auch allen Mitorganisatoren und Teilnehmern ein großer Dank. An den Erfolg der Veranstaltung soll der nächste, sich bereits in Vorbereitung befindliche digitale Tag der Projektarbeiten 2022 an der Veterinärmedizinischen Fakultät anknüpfen.

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie gern einen Kommentar. Bitte beachten Sie dafür unsere Netiquette.